Impressum |  Kontakt |  Intern 
StartseiteDas Rote KreuzOrtsverein IngersheimBereitschaft IngersheimBerichteBilder / VideosBlutspendeAugenblicke, die Leben retten...Darf ich spenden?Ablauf einer SpendeTipps für Ihre SpendeDie häufigsten Ausreden
Hilfsaktion VidrareSanitätsdiensteSponsorenLinksRechtliches / Impressum
Tipps für eine erfolgreiche Blutspende.

Die roten Blutkörperchen bilden sich aus Stammzellen im Mark unserer Knochen. Nach Reifung erfolgt eine Ausschüttung in die Blutbahn. Die Blutbildung im roten Knochenmark wird von einem Regelkreis gesteuert, an dem ein Hormon, das Erythropoetin maßgeblich beteiligt ist. Jedes Ungleichgewicht zwischen Bedarf und Bereitstellung von Sauerstoff (durch die roten Blutkörperchen) führt zu einer Veränderung.

Der gesunde menschliche Organismus ist in der Lage, Blutverluste bis zu der Menge von 1000 ml in relativ kurzer Zeit auszugleichen. Große Blutungen (z. B. mehrere Liter) können jedoch nicht kurzfristig ersetzt werden. Infolgedessen sind Ihre Blutspenden zur Rettung von Unfallopfern, Leukämiekranken und zur Durchführung lebensrettender Operationen unverzichtbar.

Die gespendeten 500 ml Blut bilden sich schnell nach, und bei normaler, abwechslungsreicher Ernährung ist eine regelmäßige Blutspende völlig unproblematisch. Der geringe Eisenverlust durch die Spende ist relativ schnell wieder ausgeglichen. Blutspender, die 50-mal und mehr gespendet haben, sagen immer wieder, dass sie durch regelmäßiges Spenden nur positive Einflüsse auf ihre Gesundheit feststellen.

Zur Sicherheit müssen zwischen zwei Vollblutspenden mindestens 56 Tage Abstand eingehalten werden. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass Frauen maximal vier, Männer sechs Blutspenden in 12 Monaten leisten dürfen.

 

Damit Ihnen eine Blutspende in jedem Fall gut bekommt, erfolgt vor jeder Blutspende mit einem Tropfen Blut, den wir durch den Stich in Ihren Finger entnehmen, die Prüfung Ihres Hämoglobinwerts, Hämoglobin ist ein wesentlicher Bestandteil der „roten Blutkörperchen“ und verursacht deren rote Färbung. Wegen des hohen Anteils roter Blutkörperchen ist unser Blut daher rot.

Da durch den „Blutverlust“ bei einer Blutspende der Hämoglobinwert sinkt, müssen wir einen hohen Ausgangswert zu Grunde legen. Im Interesse Ihres Wohlbefindens auch nach der Blutspende, ist ein zu niedriger Wert ein nicht seltener Grund für eine vorübergehende Rückstellung von der Blutspende.

Nachfolgend noch einige Tipps für eine erfolgreiche Blutspende

  • Am Abend vor und nach der Spende sollten Sie auf Alkoholgenuss verzichten.
  • Kommen Sie nicht zur Spende, ohne gegessen zu haben. Vermeiden Sie dabei aber stark fetthaltige Speisen.
  • Nehmen Sie vor und besonders nach der Spende reichlich Flüssigkeit zu sich.
  • Drücken Sie zur Blutstillung nach der Blutspende ca. 10 Minuten kontinuierlich bei gestrecktem Arm auf den Tupfer über der Einstichstelle.
  • Melden Sie jedes Unwohlsein während und nach der Spende sofort dem Pflegepersonal.
  • Warten Sie mindestens 30 Minuten, bevor Sie den Blutspendedienst verlassen und 12 Stunden, bevor sie eine Tätigkeit ausüben, bei der Sie durch einen Schwächeanfall sich und andere gefährden können (z.B. Busfahrer, Kranführer, Dachdecker).
  • Schwere körperliche Belastungen werden für die ersten 24 Stunden nach einer Blutspende nicht empfohlen.
  • Kommen Sie nur zur Bltuspende, wenn Sie sich völlig wohl fühlen.
Quelle: DRK Blutspendedienst

' .'Erythrozyten oder rote Blutkörperchen transportieren Sauerstoff zu den Zellen' .'und Geweben des Körpers.

' .'
' .'Blutbestandteile unter dem Elektronenmikroskop: Rot dargestellt die Erythrozyten,' .'grün die Leukozyten und gelb die Blutplättchen.'