Impressum |  Kontakt |  Intern 
StartseiteDas Rote KreuzOrtsverein IngersheimBereitschaft IngersheimBerichteBerichte 2016Berichte 2015Berichte 2014Berichte 2013Berichte 2012Berichte 2011Berichte 2010Berichte 2009Berichte 2008Berichte 2007
Bilder / VideosBlutspendeHilfsaktion VidrareSanitätsdiensteSponsorenLinksRechtliches / Impressum
Beriche 2007
30.11.2007 Jahreshauptversammlung

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung feierte der DRK Ortsverein Ingersheim am Freitag, 30. November sein 40jähriges bestehen, zu dem der Vorstand Walter Adler auch viele Gäste, darunter Bürgermeister Volker Godel, den DRK-Kreisvorsitzenden Michael Vögele, den Rotkreuzbeauftragten Herrn Hanke, die Kreisbereitschaftsleitung Herrn Müller und Herrn Metzger sowie der Zugführer der 1. Einsatzeinheit Ludwigsburg Herrn Bauer, begrüßen konnte.

Nach einem Rückblick über 40 Jahre Vereinsgeschichte leitet der Vorstandsvorsitzende Walter Adler das Wort an den Kreisbereitschaftsleiter Dietmar Müller, der die Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder übernahm.

Mit einer Urkunde und den Jahresspangen für langjährige Vereinstreue wurden geehrt:
Für 5jährige Mitgliedschaft: Florian Westhauser.
Für 10jährige Mitgliedschaft: Sebastian Klepser.
Für 25jährige Mitgliedschaft: Irmgard Adler.
Für nunmehr 40 Jahre Mitgliedschaft wurden die Gründungsmitglieder
Dietmar Schiele, Erna Sauer, Friedrich Rühle, Walter Adler und Gisela Drexel geehrt.

Eine besondere Ehrung wurde in diesem Jahr Gisela Drexel zuteil:
Gisela Drexel ist seit der Gründerzeit des Ortsvereines aktives Mitglied. Bereits 1970 wurde sie zur Leiterin der Frauen des Ortsvereins gewählt. Ihrem Organisationstalend ist es zu verdanken dass in all den Jahren Blutspendeaktionen in Ingersheim durchgeführt wurden. Auch hat sie in den monatlichen Seniorennachmittagen und jährlichen Gemeindefesten für die Senioren die vom DRK selbstständig bis zur direkten Zuständigkeit der Gemeinde durchgeführt wurden, an vorderster Stelle mitgewirkt. Bereits seit 1970 führt sie als Kassiererin die Finanzen des Ortsvereins. Des Weiteren ist Frau Drexel seit 1970 für die Pressearbeit im Ortsverein zuständig. Frau Gisela Drexel ist durch ihr Engagement und vorbildliches Verhalten eine zuverlässige Säule in unserem Ortsverein., so Walter Adler. Für dieses herausragende Engagement wurde Frau Drexel vom Kreisvorstand Michael Vögele mit der Rotkreuzmedaille in Gold ausgezeichnet.

Den offiziellen Teil des Abends beendete Bürgermeister Volker Godel, der sich bei den Helferinnen und Helfer des Ortsvereins für Ihren Einsatz im Zeichen der Menschlichkeit bedankte. Das DRK ist eine feste Größe in Ingersheim, so Volker Godel, der die gute Zusammenarbeit des DRK-Ortsvereins mit der Gemeinde Ingersheim lobte und dem Vorstandvorsitzenden Walter Adler das Wappen der Gemeinde Ingersheim als Glasbild überreichte.

Bilder...   

03.11.2007 Feuerwehrhauptübung

Insgesamt sechs verletzte Personen eines Autounfalls mussten, beim angenommenen Unfallszenario während der Feuerwehrhauptübung am 03.11.2007 in Ingersheim, durch die Rettungskräfte der Feuerwehr und des DRK Ingersheim gerettet und versorgt werden.

Nach Sichtung der Verletzten durch unseren Gruppenführer Achim Vollrath übernahm die erste Gruppe unserer Bereitschaft, die zeitgleich mit der Feuerwehr am Unfallort eintraf, gemeinsam mit der Feuerwehr die lebensrettenden und lebenserhaltenden Maßnahmen der verunfallten Personen.

Nachrückende Kräfte unserer Bereitschaft errichteten abseits vom Unfallgeschehen eine Verletztensammelstelle. Die durch die Feuerwehr befreiten Personen wurden an das DRK übergeben und zum Sammelplatz transportiert.

Beim anschließenden Brand in einer Lagerhalle wurden zwei weitere Personen von der Feuerwehr an das DRK übergeben.

An der Verletztensammelstelle wurden durch unsere ehrenamtlichen Helfer weitere medizinische Maßnahmen durchgeführt, um die Transportstabilität der verletzten Personen sicherzustellen.

Die Übung verlief insgesamt sehr erfolgreich. Einige Schwachstellen im Einsatzablauf wurden erkannt und können nun behoben werden.

Die Zusammenarbeit zwischen der Ingersheimer Feuerwehr und der DRK Bereitschaft konnte im Rahmen dieser Übung besonders intensiviert werden.

Bilder...   

14.10.2007 Geländefahrt rund um Sersheim

Am 14.10.2007 waren drei unserer Sanitäter bei der Geländefahrt rund um Sersheim für Classic - Motorräder in Sersheim. Bei dem Motocross - Rennen über 100 km mit Maschinen, die alle älter als Baujahr 1978 waren, galt es die Geländeprüfung Sanitätsdienstlich abzusichern. Glücklicherweise hatten unsere Sanitäter an diesem Tag nichts zu tun.


14.10.2007 BMX - Racing

Mit sechs Sanitätern und einem Arzt sicherte unsere Bereitschaft am 14.10.2007 die ca. 370 Meter lange Rennstrecke des MSC - Ingersheim bei deren Landesmeisterschaft sanitätsdienstlich ab.
Um auch im Ernstfall schnell und qualitativ die Notfallversorgung der insgesamt 219 Fahrer und der Besucher sicherstellen zu können, richtete unsere Bereitschaft eine mobile Sanitäswache ein.


02.10.2007 Alarumübung 1.EE Ludwigsburg

Die 1.EE Ludwigsburg, eine multifunktionale Einsatzgruppe aus den Bereitschaften Eglosheim, Erdmannhausen, Freiberg, Kornwestheim, Ingersheim und Neckarvaihingen, wurde am 02.10.2007 gegen 18:50 durch die Leitstelle Ludwigsburg für ein angenommenes Großschadensereignis in Oßweil alarmiert.

Um bei einem Großschadensereignis verletzten Personen effektiv und schnell helfen zu können, errichtete die Einheit einen Behandlungsplatz aus 5 Zelten incl. eigener Stromversorgung.

In Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst, der Feuerwehr Ludwigsburg und dem THW Ludwigsburg wurden mehrere Verletzte Personen, gemimt durch die Schmink- und Mimgruppe des Kreisverbandes Ludwigsburg versorgt.


Ein Behandlungsplatz (BHP), früher auch als Feldlazarett oder Verbandsplatz bezeichnet, dient zur Notfallversorgung, Transportstabilisierung und Registrierung Verletzter Personen bei einem Massenanfall von Verletzten.

Ein BHP besteht generell aus 3 Teilen.
Sichtung und Erfassung hilfsbedürftiger Personen,
Bei der Sichtung werden Verletzte Personen kurz untersucht und je nach Verletzungsgrad den verschiedenen Sichtungskategorien zugeordnet und dem Behandlungsteam übergeben. Unverletzte Personen werden dem Betreuungsdienst übergeben.
Behandlung
Im Behandlungsbereich werden alle notwendigen medizinischen Maßnahmen durchgeführt, um die Transportstabilität des Patienten herzustellen oder den Patienten bis zum Transport in die Klinik zu betreuen.
Transport
Vom Transportbereich aus erfolgt der Transport der verletzten Personen in einem geeigneten Rettungsmittel (Krankenwagen, Rettungswagen, Hubschrauber) in ein geeignetes Krankenhaus

Alle Personen werden registriert. Die Registrationsdaten werden dem Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes übergeben. So kann Angehörigen jederzeit Auskunft über den Verbleib einer verunfallten Person gegeben werden.


29.07.2007 Flohmarkt

Einen Erfolg für das Behindertenheim in Vidrare konnten unsere Damen während des Flohmarkts am 28/29.07.2007 in Ingersheim erzielen.
Von Elektroartikeln, Büchern, Kinderspielzeug bis hin zu Haushaltsgeräten konnten wir auch in diesem Jahr ein breites Spektrum gebrauchter Waren - dank deren Spender- anbieten.
Der Erlös kommt unseren Hilfsprojekt, das bereits 1997 mit der Gemeinde Ingersheim, der Bietigheimer Zeitung und der Schiller International University ins Leben gerufen wurde, zu.


28.07.2007 Sanitätsdienst beim 2.Ensinger LaufCup

Einen glücklicherweise ruhigen Dienst hatte unsere Bereitschaft während der sanitätsdienstlichen Absicherung des 2. Ensinger LaufCup rund um den Kelterplatz in Ensingen. 450 Athleten waren in den verschiedenen Läufen über 5, 10 und dem Halbmarathon über 21,5 km sowie dem Schüler- und Bambinilauf am Start.



10.07.2007 Blutspendeaktion

Während der Blutspendeaktion am 10.07.2007 in der SKV- Halle in Ingersheim konnte die DRK Bereitschaft Ingersheim 167 freiwillige Spenderinnen und Spender begrüßen. Davon waren 21 Spenderinnen und Spender erstmals bei einer Blutspende.

Das Blutspendeteam des DRK Blutspendedienstes, das aus Mannheim angereist war und für die Durchführung der eigentlichen Spende, der Aufbereitung des gespendeten Blutes und der Versorgung der Kliniken Ihres Versorgungsgebiet zuständig ist, konnte insgesamt 151 Konserven Vollblut entnehmen.

Wir bedanken uns ganz Herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern, die unserem Motto: Blut gehört zum Wertvollsten, was ein Mensch geben kann! gefolgt sind und mit Ihrer Spende einen wertvollen Beitrag zur Sicherstellung der Blutreserven geleistet haben.

Ebenso Herzlich bedankt sich die Bereitschaft Ingersheim bei allen Helferinnen und Helfern, die eine erfolgreiche Blutspendeaktion ermöglicht haben.

Bilder...   

24.06.2007 Fischerfest des ASV Ingersheim

Mit insgesamt 8 Sanitätern hat das DRK die Sanitätsdienstliche Versorgung auf dem Fischerfest des ASV Ingersheim am 23/24. Juni sichergestellt.

Wir bedanken uns beim DRK OV Grossbottwar, die uns am Sonntagnachmittag bei diesem Projekt unterstützt haben und für einen erkrankten Kammeraden kurzfristig eingesprungen sind.


21.06.2007 Mit Standing Ovations aus dem Amt verabschiedet

Während der DRK Kreisversammlung des Kreisverbandes Ludwigsburg am 21.06.2007 in Schwieberdingen wurde Walter Adler aus seinem Amt als Kreisbereitschaftsleiter mit Standing Ovations verabschiedet.

Die rund 260 anwesenden Mitglieder des DRK würdigten damit sein ehrenamtliches Engagement und seinen unermüdlichen Einsatz für die Bereitschaften im Landkreis.

Mit viel Geschick hat Walter Adler die Bereitschaften im Landkreis geführt und maßgeblich mitgestaltet, so Vorstand Michael Vögele bei der Verleihung der höchsten Auszeichnung, die der Kreisverband Ludwigsburg seinen Mitglieder überreichen kann.

Eine weitere Auszeichnung für seinen Einsatz im Zeichen der Menschlichkeit war die Ernennung zum Ehrenkreisbereitschaftsleiter.

Mit der Wahl in die Vorstandschaft des Kreisverbandes Ludwigsburg, die bei dieser Kreisversammlung neu gewählt wurde, wird Walter Adler auch weiterhin im Kreisverband tätig sein.

Bilder...   

15.06.2007 Alarmübung für die 1.Einsatzeinheit Ludwigsburg.

Am Freitag, 15.06.2007 erfolgte durch die Leitstelle Ludwigsburg gegen 18:00 Uhr eine Alarmübung für die 1.Einsatzeinheit Ludwigsburg.

Die 42 Einsatzkräfte der verschiedenen DRK- Bereitschaften, die unter Leitung des Zugführers Robert Bauer zu einer multifunktionellen Einsatzeinheit zusammengeschlossen wurden, trafen sich nach Ihrer Alarmierung mit dem Rettungsdienst des DRK am Sammelpunkt Finanzschule in Ludwigsburg. Gemeinsam fuhr die Kolonne aus 15 Fahrzeugen zu ihrem fiktiven Einsatzort in Freiberg.

Zur Versorgung und Betreuung von Personen, die bei einem Schadensereignis betroffen sind, erprobten die verschiedenen Fachdienste der meist ehrenamtlichen Helfer des DRK den Aufbau eines Behandlungsplatzes. In nur knapp 45 Minuten stellte die Einheit insgesamt sechs Sanitäts- und Versorgungszelte, in denen, je nach Kategorie und Ausstattung jeweils 4 - 12 Personen gleichzeitig versorgt werden können. Die sicherheitstechnische Absicherung der Einsatzeinheit sowie die Stromversorgung und Beleuchtung des Behandlungsplatzes wurden durch technisch ausgebildete Helfer der Fachdienste Technik und Sicherheit sichergestellt.

Kreisbereitschaftsleiter Walter Adler, der als Beobachter die Übung begleitete, überzeugte sich nach erfolgreichem Aufbau des Behandlungsplatzes von der Funktionalität und dem Zusammenspiel zwischen dem Rettungsdienst und der 1.Einsatzeinheit Ludwigsburg. Mit mehreren Verletzten, die von Mitgliedern der Bereitschaften gemimt wurden, stellte der Rettungsdienst mit den Sanitäts- und Betreuungsfachdiensten der Einsatzeinheit die Erstversorgung der Verletzten sicher und veranlasste den Weitertransport in eine Klinik.

Beim abschließenden Zusammensitzen mit Schnitzel und Kartoffelsalat konnte ausführlich über die Erfahrungen bei der Übung diskutiert werden. Zugführer Robert Bauer und Kreisbereitschaftsleiter Walter Adler äußerten sich als sehr zufrieden über den zweiten Aufbau des Behandlungsplatzes und bedankte sich bei den Helfern, die trotz des schlechten Wetters und Regen an der Übung teilgenommen haben.


09.06.2007 Sanitätsdienst beim BMX-Racing

Glück im Unglück hatten die Fahrer und Besucher beim BMX-Racing Wochenende am 09. und 10. Juni 2007 in Ingersheim, bei dem unsere Bereitschaft mit insgesamt 10 Sanitätern und dem Ingersheimer Arzt Dr. Loibl die Sanitätsdienstliche Versorgung der Veranstaltung sicherstellten.

Ein etwa zweistündiges Gewitter mit Wolkenbruch, Hagel und Sturmböen zog am ersten Tag des Rennens über den Veranstaltungsort und zwang die Veranstalter, die Rennen für die rund 200 BMX - Fahrer bei der BMX-Landesmeisterschaft abzubrechen.

Bei einem Blitzeinschlag in den Weinbergen, nur wenige Meter vom Veranstaltungsort entfernt, wurden vier Personen verletzt. Zwei Personen mussten an den Rettungsdienst übergeben und mit dem Notarzt in die Klinik verlegt werden.

Mit einem sonnigen, zweiten Renntag konnte der Württemberg-Cup glücklicherweise ohne schwere Stürze oder verletzte Personen beendet werden.

Bilder...   

19.05.2007 Sprechfunkerausbildung

Am 19.05.2007 haben unsere Mitglieder Florian Westhauser, Achim Vollrath und Christian Kahn erfolgreich an der Ausbildung zum Sprechfunker beim Kreisverband Ludwigsburg teilgenommen.



17.05.2007 Frühlingsfest

Insgesamt sechs Helfer, in drei Schichten, waren zur Sanitätsdienstlichen Versorgung auf dem Frühlingsfestes des Blasorchesters Ingersheim im Dienst.


22.04.2007 Weißwurstfrühstück

Am 22.04.2007 lud die Bereitschaft seine Veteranen Erna Sauer, unser ältestes Mitglied sowie den Ehrenvorstand Friedrich Rühle zu einem gemütlichen Weißwurstfrühstück mit der Bereitschaft in die Unterkunft des Vereins.


13.04.2007 Übung 1 Einsatzeinheit Ludwigsburg

Um im Katastrophenfall innerhalb kürzester Zeit eine große Anzahl hilfsbedürftiger und verletzter Personen versorgen zu können, traf sich am 13.04.2007 die 1. Einsatzeinheit Ludwigsburg zu einer Übung in Freiberg, um den Aufbau eines Behandlungsplatzes zu optimieren.

Auf einer Fläche von rund 50 x 35 Meter erstellten 40 Helferinnen und Helfer der Einheit insgesamt sechs Sanitäts- und Unterkunftszelte.

Die fachgerechte Stromversorgung und Beleuchtung des Behandlungsplatzes sowie die Einhaltung sicherheitstechnischer Anforderungen an den Behandlungsplatz sind hierbei das Hauptaufgabengebiet unserer Gruppe.